Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Direkt zum Inhalt
Übung des DRK-Bergisch Gladbach mit dem Jugendrotkreuz

Schwerer Unfall im Paffrather Kombibad. Mehrere Jugendliche verletzten sich beim Baden. Einsatz für die Einsatzeinheit 02 (EE02) des Rheinisch Bergischen Kreises.

Dr. med. Guido Klemt bei der Vorführung einer medizinischen Behandlung
Zum Glück nur eine Übung, denn auch für unsere jüngsten Mitglieder gilt: üben, üben, üben...

Unter diesem Motto fand am Abend des 29. August 2014 eine Übung auf dem Kombibadparkplatz in Bergisch Gladbach statt. Um 17:30 rückte die EE02 mit ihrem Gerätewagen Sanitätsdienst, dem Technikgespann, dem Abrollbehälter Massenanfall von Verletzten (AB-MANV), einem Notfallkrankenwagen (KTW-B) und dem Betreuungsge-spann aus, um eine Übung mit dem Jugendrotkreuz des Ortsvereins Bergisch Gladbach zu absolvieren.
Hand in Hand galt es, die einzelnen Übungsabschnitte erfolgreich zu bewältigt: zwei Zelte, je eins zur Sichtung, sowie ein Behandlungszelt für Schwerverletzte (Kategorie I) wurden errichtet und auch im Inneren mit den verschiedenen Materialien wie Trageböcken, Rucksäcken, Verbandsmaterialien etc. bestückt. Diese zwei Zelte stellen Teile eines
Behandlungsplatzes 50 (BHP-50) dar.

„Ein Massenanfall von verletzten oder erkrankten Personen kann dazu führen, dass die im Rahmen des Rettungsdienstes vorgehaltenen Kapazitäten nicht mehr ausreichen, obwohl sie regel- und gesetzeskonform geplant wurden. [...]
Daraus ergibt sich die Situation einer rettungsdienstlichen Mangelversorgung.
Im Behandlungsplatz (BHP) wird der Gesundheitszustand der Patienten stabilisiert und diese für den Transport in eine Behandlungseinrichtung vorbereitet.“ (Vgl. Sanitätsdienst-Konzept NRW »Behandlungsplatz-Bereitschaft NRW«(BHP-B 50 NRW) des Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, Stand Juli 2009)
Rettungssanitäter Christian Huck und Julia Erley bereiten einen Patienten für den Transport in eine Klinik vor
Nach dem erfolgreichen Aufbau der Zelte trafen 10 Mimen ein, welche die verschiedensten Verletzungsmuster aufwiesen. So gab es Jugendliche, welche Verletzungen am Knie durch Glassplitter erlitten, blinde Personen, deren Betreuung zu erfolgen hatte und bewusstlose Patienten, die schnell und adäquat in die stabile Seitenlage positioniert werden mussten.

Dr. med. Guido Klempt, Notarzt des Ortsvereins Bergisch Gladbach, sowie mehrere Sanitäter aus der Einsatzeinheit 02, die die Versorgung der Verletzten intensiv verfolgten, standen dem Jugendrotkreuz hilfreich zur Seite. Offene Fragen der Jugendlichen konnten dadurch sofort geklärt werden.

Die Gruppe Technik und Sicherheit nahm ein Notstromaggregat in Betrieb und versorgte damit die komplette Einsatzstelle mit Strom. Um auch bei angehender Dunkelheit eine erfolgreiche Erstversorgung durchzuführen, mussten die Zelte mit Zeltleuchten bestückt werden.
Auch die Vermeidung von Gefahrenquellen an der Einsatzstelle gehört zu deren Aufgabe. So wurde zusammen mit dem Jugendrotkreuz Gefahrenstellen ermittelt und anschließend behoben.

Für einen abschließenden Imbiss stellte die Betreuungsgruppe der EE02 einen kleinen Snack bereit, deren Ausgabe an einer zuvor errichteten Verpflegungsstelle erfolgte. Unter den aktuell herrschenden Hygienebestimmungen erwärmte die Betreuungsgruppe Siedewürstchen für die Hotdogs auf einem Gaskocher.

Einsatzleiter Michael Groß zieht eine positive Bilanz aus dieser Übung. „Es ist wichtig, dem Nachwuchs unsere Aufgabe in der Gesellschaft nahe zu bringen. In Zeiten von rückgängigen Mitgliederzahlen im ehrenamtlichen Bereich ist es um so wichtiger, die jungen Mitglieder des Ortsvereins Bergisch Gladbach für eine solche gesellschaftliche Aufgabe zu motivieren.“
Abschlussgespräch nach der erfolgreichen Durchführung der Übung

Kontakt

DRK Ortsverein
Bergisch Gladbach e.V.
Jakobstraße 105
51465 Bergisch Gladbach
Tel.: 02202 21685
Fax: 02202 22138
info@6621995d18f342059341d018503a7123drk-ovgl.de

Blutspendetermine